Umm Rooman

 

Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) sagte:

 

„Wenn ihr eine schöne Jungfrau des Paradieses sehen wollt,  kann er Umm Rooman sehen.“

 

Sie war die Frau von Abu Bakr Siddiq und die Mutter von Aysha. Somit war sie die Schwiegermutter des Propheten. Ihr Sohn Abdur-Rahman bin Abu Bakr Siddiq war ein ausgezeichneter Reiter und ein Meisterstratege im Krieg. Sie brachte ihm die Bedeutung von Mut und Tapferkeit bei. Ihr wahrer Name war Zaynab, aber sie wurde durch ihren Familiennamen bekannt. Sie war eine geduldige und tolerante Frau, die keine hastigen Schlüsse zog, sondern die lange über Dinge nachdachte. Dies war in der Art und Weise offensichtlich, wie sie mit dem Vorkommnis umging, als Leute mit leichten Zungen und kleinem Verstand Aysha des Ehebruchs beschuldigten.

 

Als ihr Ehemann ihr die Lehren des Islams beibrachte, zweifelte sie nicht lange und gab die Religion ihrer Vorfahren auf. Sie sah sofort die Großartigkeit des Islams und nahm ihn an. Als der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) ihre Eigenschaften sah – körperliche und geistige -  verglich er sie mit dem himmlischen Geist des Paradieses.

 

In Tabaqat Ibn Sad ist geschrieben, dass Umm Rooman den Islam in den frühen Tagen in Mekka annahm. Sie schwur Gehorsam auf die Hand des Propheten selbst und emigrierte mit der gesegneten Gruppe von Auswanderern.

 

Als sie Zeugin der Gräueltaten wurde, die die Quraish gegen die Muslime begangen, litt und weinte sie für die unschuldigen Opfer. Aber sie schöpfte Mut, als sie die moralische Kraft und das exemplarische Opfer ihres Mannes für die Sache des Islam sah. Sie schöpfte Inspiration aus ihm und fand Frieden in seiner Gegenwart.

 

Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) ermahnte seine Getreuen für gewöhnlich, nicht zu wanken, sondern geduldig zu sein und standhaft an ihrem Glauben festzuhalten, denn sie werden sicher im Jenseits mit dem Paradies belohnt werden. Die Gefährten waren die Gläubigen, die nicht widerriefen, selbst wenn ihre Körper mit einer Säge in zwei Teile geteilt wurden. Als er das Leiden der Familie von Yasir sah, sagte er zu ihnen:

 

‚Oh Familie von Yasir! Seid geduldig, denn eurer letztes Ziel und Ruheort wird das Paradies sein.‘

 

Während dieser langen Zeit blieb Umm Rooman ein Vorbild in Geduld, Nachsicht, Mut und Tapferkeit. Sie verbrachte die meiste Zeit in aufrichtigen Bittgesuchen und Gebeten zu Allah. Als sie die hingebungsvollen Anstrengungen ihres Ehemannes für die Verbreitung des Islams sah, drückte sie ihre Bewunderung aus und unterstützte ihn moralisch. Sie widmete ihre Zeit der Pflege ihrer Kinder nach den Traditionen des Islams. Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) besuchte oft das Haus seines berühmten Gefährten Abu Bakr Siddiq. Er würde Umm Rooman raten, weiterhin Mut zu machen und die Liebe zur Güte Aysha beizubringen.

 

Khadijah starb drei Tage vor der Auswanderung des Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) nach Al-Medina. Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) verbrachte ein Jahr als unverheirateter Mann. Dann heiratete er Aysha auf dem Befehl Allahs  und der Überbringung durch den Engel Jibril hin. So hatte Umm Rooman die Ehre, seine Schwiegermutter zu werden. Sie freute sich sehr über den Gedanken, dass ihre Tochter eine von denen sein würde, die zu dem Rang der gesegneten Mütter der Gläubigen gehören würde. Welch andere große Ehre hätte sie sich für ihre Familie wünschen können?

 

Als Allah dem Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) befahl, nach Al-Medina auszuwandern, ging er zu dem Haus seines engsten Freundes und Gefährten Abu Bakr Siddiq. Ohne zu zögern, bereitete er sich darauf vor, den Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) zu begleiten. Er packte ein paar Dinge und nahm alles Geld, was sich im Haus befand. Er verließ seinen Vater, seine Ehefrau und seine Kinder im Vertrauen und in der Fürsorge von Allah und ging zu einem unbekannten Ziel, dass er noch nicht gesehen hatte.

 

Es war eine sehr schwere Zeit für Umm Rooman, denn sie war von ihrem Mann getrennt und ihr fehlte das Haushaltsgeld, da er all das verfügbare Geld mitgenommen hatte. Was jedoch an allen anderen Gedanken in ihrem Kopf überwog, waren die Gebete zu Allah für die sichere Ankunft des Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) und ihrem Mann in Al-Medina. Als sie ihr Ziel sicher erreichten, schickte der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) Zayd bin Harithah und Abu Rafi um seine Familie zu holen und Abu Bakr As-Siddiq schickte Abdullah bin Ariqat und schrieb an seinen Sohn Abdullah, um seine Familie zu holen. Umm Rooman und Aysha setzten sich auf den Rücken eines Kamels. Auf dem Weg schien das Kamel auf einmal außer Kontrolle zu geraten, es begann zu springen und schmiss beinahe seine Reiter herunter. Umm Rooman sorgte sich um ihre geliebte Tochter Aysha und rief ‚Oh meine Tochter, oh meine liebe, kleine Braut!‘ In dem Moment rief jemand, dass sie die Zügel los lassen soll und dies führte dazu, dass das Kamel sich beruhigte und stehen blieb. Demzufolge wurden die Mutter und die Tochter aus der drohenden Gefahr gerettet.

 

Eines Tages besuchten Abu Bakr Siddiq und seine Frau Umm Rooman den Propheten (Friede und Segen seien auf ihm). Er fragte sie nach dem Grund ihres Besuches. Beide baten ihn gleichzeitig Bittgebete für Aysha an Allah zu richten.

 

Dann betete er zu Allah um innere und äußerliche Vergebung für Aysha bint Abu Bakr und zwar um so eine Vergebung, die keine Sünde übrig lässt. Beide Eltern waren sehr glücklich über dieses perfekte Bittgebet.

 

Dann sagte er ihnen, dass dies sein Gebet für alle jene ist, die seit seiner Ernennung zum Gesandten Allahs den Islam annahmen und standhaft in ihrem Glauben blieben.

 

Der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) respektierte Umm Rooman sehr und sie wiederum tat vor allem Dinge, die ihm gefielen. Deshalb war das Leben sehr angenehm und jeder war glücklich darüber, seine oder ihre Verpflichtungen gegenüber dem Menschen und seinem Schöpfer zu erfüllen. Eines Tages lobte der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) Khadijah sehr ausführlich für ihre vielen Tugenden. Aysha fühlte einen tiefen Stich weiblicher Eifersucht; unfreiwilliger weise sagte sie, dass er über Khadijah sprach, als gäbe es keine andere Frau auf der Erde, als sie. Dem Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) gefiel dies überhaupt nicht und sein Gesicht errötete mit schrecklichem Zorn. Als Umm Rooman davon erfuhr, ging sie zum Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) und versuchte sich für Aysha zu entschuldigen, indem sie ihm sagte, dass sie noch sehr jung sei und er sie nicht ernst nehmen solle. An Aysha gerichtet fragte er sie kurz, ob sie nicht gesagt hat, dass es keine andere Frau auf der Erde als Khadijah gibt. Er schwor bei Allah, dass diese großartige Frau ihm glaubte, als der Stamm von Aysha es leugnete, dass er der Gesandte und Prophet Allahs ist. Sie gab ihm ein großes Geschenk, nämlich Kinder, was mit Aysha nicht der Fall war.

 

Umm Rooman hörte schweigend zu, denn sie wusste, dass alles was er sagte, auf Befehl und  Offenbarung von Allah geschah. Er sprach nicht aus eigenem Antrieb; seine Worte basierten immer auf die Offenbarung Allahs.

 

Es ist überliefert, dass Umm Rooman im 6. Jahr nach der Hijrah verstarb. Während ihrer Beerdigung bat der Prophet (Friede und Segen seien auf ihm) Allah, ihr zu vergeben. Dies war ohne Zweifel eine große Ehre für sie. Es war bei diesem Ereignis, dass er sagte, dass wenn jemand eine schöne himmlische Jungfrau des Paradieses sehen will, er Umm Rooman sehen kann. Diese Worte sind deshalb ein Hinweis dafür dass sie, wenn Allah will, im Paradies im Jenseits sein wird. Möge Allah ihr Grab mit Glanz füllen. Eine andere Überlieferung in Bezug auf den Tod von Umm Rooman ist jedoch vertrauenswürdiger. Sie besagt, dass sie nach dem Tod des Propheten (Friede und Segen seien auf ihm) verstarb.

 

Wahrlich, die Worte Allahs sind wahr:

 

„Diejenigen aber, die glauben und gute Werke tun und sich vor ihrem Herrn demütigen, sind die Bewohner des Paradieses; darin sollen sie auf ewig verweilen.“[der edle Quran 11:23]