Hijab:

 

Unterdrückung oder Befreiung (Freilassung)?

 

"Warum müssen muslimische Frauen ihre Köpfe bedecken?"

 

Diese Frage ist die, die  von Muslimen und Nichtmuslimen  gefragt wird. Für viele Frauen ist es der wahre Test, eine Muslima zu sein.

Die Antwort auf die Frage ist sehr einfach – muslimische Frauen tragen einen  HIJAB (Bedeckung des Kopfs und des Körpers), weil Allah es ihnen so auferlegt hat.

 

"O Prophet, sprich zu  deinen Frauen und deinen Töchtern und den Frauen der Gläubigen, sie sollen Ihre  Übergewänder  reichlich über sich ziehen. (wenn sie ausgehen oder unter Männern sind). So ist es am ehesten gewährleistet, dass sie (dann) erkannt und nicht belästigt werden…

[Edler Quran 33:59]

 

Andere nebensächliche Gründe umfassen  die Voraussetzung für die Bescheidenheit, sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Sowohl wird dann die Intelligenz und auch die Fertigkeiten  statt das Aussehen  und die  Sexualität bewertet.  Ein iranisches Schulmädchen wird zitiert: "Wir wollen Männer daran hindern, uns wie Sexualgegenstände  zu behandeln, wie  sie es  immer getan haben. Wir wollen, dass sie unser Äußeres ignorieren und gegenüber unserer Persönlichkeit und  unserer Meinung  aufmerksam  sind. Wir wollen, dass sie uns ernst nehmen und uns gleich behandeln,  und uns  nicht nur für unsere Körper und unser Aussehen  begehren." Eine muslimische Frau, die ihren Kopf bedeckt, gibt eine Erklärung über ihre Identität ab. Jeder, der sie sieht, weiß, dass sie eine Muslima  ist und einen guten moralischen Charakter  hat. Viele muslimische Frauen, die sich bedecken, werden mit Würde  und  Wertschätzung gefüllt; sie sind zufrieden, als eine muslimische Frau  identifiziert zu werden. Als eine reine(keusche), bescheidene  Frau will sie nicht, dass ihre Sexualität in Wechselwirkungen mit Männern im kleinsten Grad eintritt. Eine Frau, die einen Hijab träft, verbirgt ihre Sexualität, aber erlaubt ihrer Fraulichkeit, herausgebracht zu werden.

 

Gas Tragen des  Hijabs für muslimische Frauen beruht seit  Jahrhunderten  auf  einer  Meinungsverschiedenheit und wird wahrscheinlich noch für viele weitergehen. Einige gelehrte Menschen betrachten das Thema nicht als offen für eine Diskussion und denken, dass die Bedeckung des Gesichtes erforderlich ist, während eine Mehrheit der Meinung  ist, dass es nicht erforderlich ist. Eine mittlere Linienposition  wird von einigen eingenommen, die behaupten, dass die Instruktionen unbestimmt  und für das individuelle Taktgefühl, abhängig von der Situation, offen sind. Die Frauen des Propheten (Frieden und Segen  sein  auf ihm), wurden angehalten, ihre Gesichter zu bedecken, so dass Männer sie nicht mit sexuellen Begriffen in Verbindung bringen würden, seitdem sie die "Mütter der Gläubigen“  wurden, aber diese Voraussetzung erweiterte sich nicht auf andere Frauen.

 

Das Wort " Hijab " kommt aus dem arabischen Wort "hajaba" es bedeutet, sich von der Ansicht/Sicht    zu verbergen. In der Gegenwart ist der Zusammenhang vom Hijab die bescheidene Bedeckung einer muslimischen Frau. Die Frage ist jetzt wie ist das Ausmaß der Bedeckung?

 

Der Quran sagt:

 

„Sprich zu den gläubigen Männern, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren sollen. Das ist reiner für sie. Wahrlich, Allah, ist dessen, was sie tun, recht wohl kundig.

Und sprich zu den gläubigen Frauen, dass sie ihre Blicke zu Boden schlagen und ihre Keuschheit wahren und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen – bis auf das, was davon sichtbar sein darf, und dass sie ihren Schal um ihre Kleidungsausschnitte schlagen und ihren Schmuck vor niemand enthüllen sollen als vor ihren Gatten….“

 [Edler  Quran 24:30-31]

 

Diese Verse vom Quran enthalten zwei wichtige einstweilige Verfügungen:

 

Eine Frau sollte ihre Schönheit oder ihren Schmuck nicht zeigen, außer wenn unkontrollierbare Faktoren, wie zum Beispiel, wenn der Hijab durch eine Windböhe verrutscht.  Dann sollten  der Kopf, der Nacken und der Busen  sofort wieder verdeckt werden.

 

Der Islam hat keinen festen Standard betreff  des Kleidungsstils, den Muslime tragen müssen. Jedoch muss einigen Anforderungen entsprochen werden. Die erste von diesen Voraussetzungen ist:  es gibt Teile des Körpers,  die bedeckt  werden müssen. Der Islam hat zwei Quellen für die Leitung und Entscheidungen: Erstens, der Quran, das offenbarte Wort von Allah und zweitens, der Hadith oder die Traditionen des Propheten Muhammad (Frieden und Segen  sein auf  ihm), der  von Allah gewählt wurde, um das Vorbild für die Menschheit zu sein. Folgendes  ist eine Tradition des Propheten:

 

"Ayshah berichtete, dass Asma' die Tochter von Abu Bakr, zum Propheten (Frieden und Segen sein auf ihm)  kam.  Sie trug dünne Kleidung.  Er näherte sich ihr und sagte: 'O Asma'! Wenn ein Mädchen das Menstruationsalter erreicht, ist es nicht passend, dass  irgendetwas entblößt ist,  außer dem und dem.  Er wies auf das Gesicht und die Hände  hin." [Abu Dawud]

 

Die zweite Voraussetzung ist  ein lockerer Sitz. Die Kleidung muss weit genug sein, so dass sich die Form des Körpers der Frau nicht abzeichnet. Ein wünschenswerter Weg, die Form des Körpers zu verbergen, ist es einen Umhang über andere Kleidung tragen. Jedoch, wenn die Kleidung weit  genug ist, ist ein Umhang nicht notwendig. Die Dicke des Stoffes  ist die dritte Voraussetzung. Die Kleidung muss dick genug sein, um die Farbe der Haut nicht zu zeigen, die es bedeckt  oder die Form des Körpers. Der Prophet Muhammad (Frieden und Segen sein auf ihm), stellte fest, dass es  in späteren Generationen seiner Ummah folgendes geben würde:

 

"Frauen, die angekleidet, aber nackt seien und oben auf ihren Köpfen  Kamel-Buckel (was ähnlich ist zu heutigen Zöpfen) tragen. Verfluche  sie, weil sie aufrichtig verflucht werden." [Muslem]

 

Eine andere Voraussetzung ist ein gesamtes würdevolles Äußeres. Die Kleidung der Frau  sollte nicht die Aufmerksamkeit von Männern auf sich ziehen. Es sollte nicht glänzend und protzig sein, so dass jeder das Kleid und die Frau bemerkt. Außerdem gibt es andere Voraussetzungen:

 

Frauen müssen sich nicht anziehen, um als Männer zu erscheinen.

 

"Ibn Abbas erzählte: 'Der Prophet (Frieden und Segen sein mit ihm), verfluchte die Männer, die wie Frauen erscheinen und die  Frauen ,  die wie Männer erscheinen.'" [Bukhari]

Frauen sollten sich nicht wie die Ungläubigen  anziehen.

 

Die Kleidung sollte bescheiden, nicht übermäßig schmückend und auch nicht übermäßig zerlumpt sein, um Bewunderung oder Zuneigung von anderen  zu gewinnen.

 

Es wird häufig vergessen, dass ein modernes “ Westkleid“  eine neue Erfindung ist. Auf die Kleidung von Frauen vor nur siebzig Jahren schauend, sehen wir Hijab ähnliche Kleidung. Diese energischen und fleißigen Frauen des Westens wurden nicht  durch ihre Kleidung  gehemmt, die aus langen Kleidern, Gesellschaftsanzügen  und verschiedene Typen der Kopfbedeckung bestand. Muslimische Frauen, die Hijab tragen, finden es nicht unpraktisch oder störend bei allen Aktivitäten einen Hijab zu tragen. Der Hijab ist nicht nur eine Bedeckung, sondern  es bedeutet  Verhalten, Manieren, Rede und Äußeres in der Öffentlichkeit. Ein Kleid ist nur eine Seite des Gesamtwesens. Die grundlegende Voraussetzung des Kleides der muslimischen Frau gilt auch für die Kleidung des muslimischen Mannes. Bescheidenheit erfordert, dass das Gebiet zwischen dem Bauchnabel und dem Knie vor anderen  Leuten, außer der Ehefrau bedeckt  wird. Die Kleidung von Männern sollte nicht dem Kleid von Frauen ähnlich sein, noch es sollte eng oder herausfordernd sein. Ein Muslim sollte so sich anziehen, dass er seine Identität als Muslim zeigt. Männern wird nicht erlaubt, Gold oder Seide zu tragen. Jedoch ist beides für Frauen erlaubt.

Sowohl für Männer als auch für Frauen ist Kleidervorschrift keine Einschränkung, sondern eher ein Weg in der  Gesellschaft auf eine richtige, islamische Weise zu fungieren.