Die 10 häufigsten Ausreden von muslimischen Frauen, die keinen islamischen Hijâb tragen


Von Dr. Huwayda Isma’îl(Ins Englische übersetzt vom “Al-Bayân Magazine”) (Ins Deutsche übersetzt von Umm Bilâl) (Korrigierungen vorgenommen von Umm Djumâna)

Steig ein in den Zug der Reue, meine Schwester, bevor er Deine Station verlässt. Denke stark darüber nach, was heute passiert, bevor es morgen wird.Denke nach, meine Schwester – jetzt!


Alles Lob gebührt Allâh ta’âla, dem Herrn der Welten und Heil und Frieden seien auf Muhammad und seiner Familie, seinen Gefährten und auf dem, der ihnen Folge leistet in Güte bis zum Tage des Gerichts.

Dies ist ein gerader Weg, der nur Vorteile hat und auf die besten moralischen Eigenschaften achtet, die mit reiner Kleidung, Bedeckung und Keuschheit zunehmen. Es ist der Weg, auf dem die 2 Hälften der menschlichen Gesellschaft, nämlich Mann und Frau, in Richtung harmonischer Zufriedenheit und Glück in diesem Leben und im Jenseits schreiten. Genau aus diesem Grund hat der Beschützer, der Barmherzige und über alles Erhabene, das Tragen des Hijâbs (siehe As-Sunnah Artikel) für die Frau zur Pflicht gemacht, um ihre Keuschheit zu bewahren und als Schutz ihrer Ehre und als
Zeichen ihres Glaubens (Imân). Daher sind die Gesellschaften (sowohl Muslime als auch Nichtmuslime), die sich von Allâhs Weg distanziert haben und von Seinem geraden Weg abgewichen sind, kranke Gesellschaften, die eine Heilung benötigen, damit sie gesund und glücklich werden.

Zu den Bildern, die auf die Entfernung der Gesellschaft vom geraden Weghinweisen, und die den Grad der Abweichung und Trennung davon verdeutlichen, gehört die Ausbreitung der Frauen, die nicht nur ihre Gesichter entblößen, sondern zudem noch ihre Schönheit hervorheben und sie öffentlich zur Schau stellen. Wir wissen, dass es leider in der islamischen (muslimischen) Gesellschaft sehr weit verbreitet ist, obwohl es auch islamische Kleidung gibt.

Was sind also die Gründe, die zu dieser Abweichung führen?

Wir haben verschiedenen Gruppen von Frauen diese Frage gestellt und die 10 häufigsten Ausreden herausgesucht, und nach eingehender Prüfung undAuswertung wurde uns die Schwachheit dieser Ausreden klar.

Bleibe bei uns und diesen wenigen Zeilen, geliebte Schwester im Islam, sodass wir dadurch die Gründe für die Ablehnung des Hijâb herausfinden und darüber diskutieren können.

1.Ausrede: Ich bin noch nicht überzeugt (von der Notwendigkeit) vom Hijâb.

Dieser Schwester stellen wir 2 Fragen:

Erstens: Ist sie wirklich überzeugt von der Richtigkeit der Religion des Islam?

Natürlich lautet die Antwort: Ja, sie ist davon überzeugt, denn sie antwortet mit „Lâ ilâha illallâh!“ (Es gibt keine Gottheit außer Allah), das bedeutet, dass sie von der ‘Aqîdah überzeugt ist, und dann sagt sie: „Muhammadun rasûlullâh!“ (Muhammad ist der Gesandte Allâhs), das bedeutet, sie ist von der Gesetzgebung (Sharî’ah) überzeugt. Demzufolge ist sie davon überzeugt, dass der Islam ein Glaubens-System und Gesetz ist, nach dessen Regeln man lebt und sein Leben
richtet.

Zweitens: Ist der Hijâb also ein Teil der islamischen Gesetzgebung (Sharî’ah) und eine Pflicht?

Wenn die Schwester ehrlich und aufrichtig in ihrer Absicht ist und dieses Thema wie jemand betrachtet, der wirklich die Wahrheit wissen möchte, dann kann ihre Antwort nur „ja“ lauten.

Für Allâh ta’âla, an Den sie glaubt und Der ihr in Seinem
Buch (al-Qur’ân) befiehlt, den Hijâb zu tragen und der edle Prophet (sallallâhu ‘alaihi wa sallam), an dessen Botschaft sie glaubt und der ihr in seiner Sunnah aufgetragen hat, den Hijâb zu tragen. Wie nennen wir jemanden, der sagt, dass er an die Richtigkeit des Islams glaubt und damit zufrieden ist, aber trotzdem nicht tut, was Allâh subhânahu wa ta’âla und Sein Gesandter (sallallâhu ‘alaihi wa
sallam) befahlen?

Mit Sicherheit können sie keinesfalls als diejenigen bezeichnet
werden, die Allâh subhânahu wa ta’âla in folgender Âyah erwähnt:

„Doch die Rede der Gläubigen, wenn sie zu Allâh und Seinem Gesandten gerufen werden, damit Er zwischen ihnen richten möge, ist nichts anderes als:

„Wir hören und wir gehorchen.“ Und sie sind es, die Erfolg haben
werden.“ [Sûrah an-Nûr 24:51]

Zusammenfassend: Wenn die Schwester vom Islam überzeugt ist, wie kann sie dann nicht von dessen Anweisungen überzeugt sein?

2. Ausrede: Ich bin überzeugt von der islamischen Kleidung, aber meine Mutter hindert mich daran, sie zu tragen, und wenn ich ihr nicht gehorche, dann komme ich dafür ins Feuer.

Diese Frage hat der Gesandte Allâhs (sallallâhu ‘alaihi wa sallam) mit knappen und präzisen Worten der Weisheit beantwortet: „Kein Gehorsam einem Geschöpf gegenüber, in einer Sünde gegen den Schöpfer.“ (Ahmad) Die Stellung der Eltern im Islam, besonders der Mutter, ist sehr hoch. Tatsächlich hat Allâh ta'âla dies mit den größten Angelegenheiten verbunden: Ihn zu verehren und Sein Tauhîd, was in vielen Âyat erwähnt wird. Er sagt:

„Und dient Allâh und setzt Ihm nichts zur Seite; und seid gut zu den Eltern…“ [Sûrah an-Nisa’ 4:36]

Der Gehorsam den Eltern gegenüber ist nicht begrenzt, außer in einer Hinsicht, und das ist, wenn sie verlangen, Allâh ta’âla gegenüber ungehorsam zu sein.

Allâh sagt: „Doch wenn sie dich auffordern, Mir das zur Seite zu setzen, wovon du keine Kenntnis hast, dann gehorche ihnen nicht.“ [Sûrah Luqmân 31:15]

Aber der Mangel an Gehorsam ihnen gegenüber, wenn sie etwas
Sündhaftes verlangen, hindert einen nicht daran, freundlich zu ihnen zu sein und sie gut zu behandeln.

Allâh ta’âla sagt weiter in dieser Âyah: „In weltlichen Dingen aber verkehre mit ihnen auf gütige Weise.“

Zusammenfassend: Wie kann sie ihrer Mutter gehorchen und nicht Allâh ta’âla, Der sie und ihre Mutter erschaffen hat?

3. Ausrede: Meine Situation erlaubt es mir nicht, (korrekte) islamische Kleidung zu tragen.

Diese Schwester ist entweder ehrlich und aufrichtig, oder sie ist eine gerissene Lügnerin, die gerne ihren farbenfrohen und teuren “Hijâb” angeberisch zur Schau stellt, um „mit der Zeit“ zu gehen.

Wir beginnen mit der Antwort für die aufrichtige und ehrliche Schwester. Du bist Dir nicht darüber im Klaren, meine liebe Schwester, dass es einer muslimischen Frau unter keinen Umständen gestattet ist, ihr Haus zu verlassen, solange ihre Bekleidung nicht den Bedingungen des islamischen Hijâbs (Hijâb shar’î) entspricht, und ist es nicht die Pflicht einer jeden Muslima, zu wissen, was diese
Voraussetzungen sind?

Wenn Du Dir die Zeit genommen und die Mühe gemacht hast, so viele weltliche Dinge zu lernen, wie kann es dann sein, dass Du es vernachlässigt hast, über die
Dinge zu lernen, die Dich vor der Strafe Allâhs und Seinem Zorn nach Deinem Tode bewahren?! Sagt Allâh denn nicht:

„So fragt die, welche die Ermahnung
besitzen, wenn ihr (etwas) nicht wisset..“ [Sûrah An-Nahl 16:43]?

Darum lern die Bedingungen des korrekten Hijâb.
Wenn du hinausgehen musst, dann nicht ohne den korrekten Hijâb, um nach dem Wohlgefallen Allâhs und der Erniedrigung des Shaytân zu streben. Denn die Korruption, die dadurch entsteht, dass du geschmückt und „hübsch gemacht“ hinausgehst, ist bei weitem größer, als der Grund, den Du für das Hinausgehen für nötig hältst.

Meine liebe Schwester, wenn du ehrlich zu Dir selbst bist, was Deine Absichten angeht, und fest entschlossen bist, wirst Du feststellen, dass es tausende Hände gibt, die Dir helfen und Allâh ta’âla wird Dir Deine Lage einfach machen! Ist Er denn nicht Derjenige, Der sagt:
„Und dem, der Allâh fürchtet, verschafft Er einen Ausweg und versorgt ihn in der Art und Weise, mit der er nicht rechnet. “ [Sûrah at-Talâq 65:2-3]?

Und in Bezug auf die “Gerissene” sagen wir: Ehre und (gesellschaftliche) Stellung sind etwas, das Allâh ta’âla bestimmt und sind nicht aufgrund von verzierten Kleidern oder Prahlerei mit Farben und dadurch, dass man mit der neuesten Mode Schritt hält, zu erlangen. Es ist vielmehr der Gehorsam gegenüber Allâh und
Seinem Gesandten (sallallâhu ‘alaihi wa sallam) und dass man sich an die reinen Gesetze Allâhs und den korrekten islamischen Hijâb hält.
Höre Dir die Worte Allâhs an:

„Wahrlich, vor Allâh ist von euch der Angesehenste, welcher der Gottesfürchtigste ist.“ [Sûrah Al-Hujurât 49:13]

Zusammenfassend: Tue Dinge, um Allâhs Wohlgefallen zu erlangen und in Sein Jannah einzutreten und lege weniger Wert auf teure Sachen und den Reichtum in dieser Welt.

4. Ausrede: Es ist so unglaublich heiß in meinem Land und ich kann es nicht ertragen. Wie könnte ich es dann aushalten, wenn ich den Hijâb tragen würde?

Allâh gibt uns ein Beispiel indem Er sagt: „Sprich: ‚Das Feuer der
Dschahannam ist von stärkerer Hitze.’“ [Sûrah at-Taubah 9:81].

Wie kannst Du da die Hitze in Deinem Land mit der Hitze des Höllenfeuers vergleichen?

Wisse, meine Schwester, dass Shaytân Dich mit einem seiner kläglichen Seile

gefangen hat und versucht, Dich von der Hitze dieser Welt in die Hitze des Höllenfeuers zu ziehen. Befreie Dich aus seinen Fängen und betrachte die Hitze der Sonne als eine Gnade und nicht als ein Leiden und erinnere Dich besonders daran, dass die Strafe Allâhs viele Male größer ist als die Hitze, die Du jetzt spürst. Kehre zurück zu Allâhs Befehl und opfere die weltlichen Annehmlichkeiten, indem Du dem Weg der Rettung vor dem Höllenfeuer folgst, über das Allâh
folgendes sagt:

„Sie werden dort weder Kühle noch Trank kosten, außer
siedendem Wasser und Eiter.“ [Sûrah an-Naba’ 78:24-25]

Zusammenfassend: Um ins Paradies zu gelangen, bedarf es Erschwernis und Anstrengung, während Versuchungen, Gelüste und Begierde der Weg ins Höllenfeuer sind.

5. Ausrede: Ich habe Angst davor, den Hijâb wieder abzunehmen, wenn ich ihn jetzt trage, weil ich soviele andere kenne, die es so gemacht haben!

Zu ihr sage ich: Wenn jeder diese Logik anwenden würde, dann hätten alle den Glauben komplett verlassen! Sie hätten aufgehört zu beten, weil einige Angst hätten, es später zu unterlassen. Sie würden im Ramadân nicht fasten, weil viele Angst hätten, es später nicht zu tun, etc.

Merkst Du denn nicht, wie Shaytân Dir schon wieder eine Falle gestellt hat, um Dich von der Rechtleitung fernzuhalten?

Allâh ta’âla liebt kontinuierlichen Gehorsam, auch wenn er nur gering oder der verpflichtende Teil ist. Wie ist es nun mit etwas, das absolute Pflicht ist, wie das Tragen des Hijâb? Der Prophet (sallallâhu ‘alaihi wa sallam) sagte: „Die Tat, die Allâh am meisten liebt, ist die regelmäßige, auch wenn sie gering ist.“ Warum
hast Du nicht versucht, die Gründe herauszufinden, die diese Leute dazu bewegen, den Hijâb nicht zu tragen, damit Du sie hättest meiden und Dich von ihnen fernhalten können?

! Warum hast Du nicht nach Begründungen und Gründen gesucht, die die Wahrheit und Rechtleitung bestätigen, bis Du Dich auch danach richtest? Hierzu gehören die Bittgebete (Du’â’) an Allâh, um das Herz im Glauben zu festigen, so wie es der Prophet (sallallâhu ‘alaihi wa sallam) getan hat. Und auch das Gebet (as-Salât) gehört dazu, dass man es aufmerksam verrichtet, wie Allâh sagt:

„Und helft euch durch Geduld und Gebet; dies ist
wahrlich schwer, außer für Demütige, welche es ahnen, dass sie ihrem
Herrn begegnen und dass sie zu Ihm heimkehren werden.“ [Sûrah al-
Baqarah 2:45-46]

Ein anderes Mittel, um der Rechtleitung und Wahrheit zu folgen, ist das Befolgen der Gesetze des Islam und eines dieser Gesetze ist wahrlich das Tragen desHijâb!

Allâh sagt: „Hätten sie aber das getan, wozu sie aufgefordert
worden waren, so wäre es wahrlich besser für sie gewesen und stärkend (für ihren Glauben).“ [Sûrah an-Nisa’ 4:66]

Zusammenfassend: Wenn Du an den Tatsachen und der Rechtleitung festhälstund die Süße des Glaubens wahrnimmst, dann wirst Du die Befehle Allâhs nicht unterlassen, nachdem Du Dich schon daran gehalten hast.

6. Ausrede: Wenn ich Hijâb trage, wird mich niemand heiraten, also warte ich solange, bis ich verheiratet bin.

Jeder Mann, der will, dass Du in der Öffentlichkeit unbedeckt bist und Dich schmückst und Du somit Allâh missachtest und Ihm gegenüber ungehorsam bist, ist es gar nicht wert, Dein Ehemann zu sein. Er ist ein Ehemann, der nicht beschützt, was Allâh ta’âla unantastbar gemacht hat, insbesondere Dich, und er wird Dir in keinster Weise helfen, ins Paradies einzutreten oder dem Höllenfeuer zu entkommen. Ein Heim, das auf dem Ungehorsam gegenüber Allâh aufgebaut
ist und Seinen Zorn erregt, für das hat Er Elend und Drangsal in diesem Leben und im Jenseits bestimmt. Allâh sagt:

„Und dem, der sich jedoch von Meiner Ermahnung abkehrt, wird ein Leben in Drangsal beschieden sein, und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn blind vor Uns führen.“ [Sûrah Ta-Ha 20:124]

Die Ehe ist eine Gnade und ein Segen Allâhs, die Er gibt, wem Er will. Wieviele Frauen, die Hijâb tragen (Mutahajibah) sind in Wirklichkeit verheiratet, während diejenigen, die ihn nicht tragen, es nicht sind? Wenn du sagst: ‚Dass ich mich herausputze und nicht bedecke, ist ein Mittel, um ein reines Ziel, nämlich die Ehe, zu erreichen’ – ein reines Ziel kann im Islam nicht durch unreine oder schlechte
Mittel erreicht werden. Wenn das Ziel ehrenhaft ist, dann muss es unbedingt auf sauberem und reinem Wege erreicht werden. Die Regel im Islam ist: Die Mittel sind entsprechend den Regeln der beabsichtigten Ziele. Zusammenfassend: Für eine Ehe, die auf Sünden und Verdorbenheit aufgebaut ist, gibt es keinen Segen.


7. Ausrede: Ich trage keinen Hijâb, weil Allâh sagt: „und was die Gunst deines Herrn angeht, so tue es kund.“ [Sûrah ad-Duhâ 93:11] Wie kann ich mich verhüllen, wenn Allâh mich mit seidenem, weichem Haar und bezaubernder Schönheit gesegnet hat?

So? Diese Schwester hält sich an das Buch Allâhs, solange es ihren persönlichen Wünschen und Vorstellungen entspricht! Sie unterlässt jene Dinge, die ihr nicht gefallen. Denn wenn dies nicht der Fall wäre, warum folgt sie dann nicht dieser Âyah:

„…und ihren Schmuck nicht zur Schau tragen sollen - bis auf das,
was davon sichtbar ist.“ [Sûrah al-Nûr 24:31]

und der Anweisung Allâhs:„Sprich zu deinen Frauen und deinen Töchtern und zu den Frauen der Gläubigen, sie sollen ihre Übergewänder reichlich über sich ziehen.“[Sûrah al-Ahzâb 33:59]?

Meine Schwester, mit dieser Aussage hast Du Dir deine eigene Sharî’ah (Gesetz) gemacht, obwohl Allâh die Verschönerung (at-Tabarruj) und das Entblößen (as-Sufûr) verboten hat, und der Grund:

Weil Du Dich nicht an den Befehl halten willst. Der größte Segen oder die größte Gunst, die Allâh ta’âla uns geschenkt hat, ist Imân (Glaube) und Hidâyah (Rechtleitung) und dazu gehört der islamische Hijâb. Warum willst Du dann nicht den größten Segen, der Dir gegeben wurde, verkünden und darüber sprechen?
Zusammenfassend: Gibt es für eine Frau einen größeren Segen und eine größereGnade als die Rechtleitung (Hidâyah) und den Hijâb?

8. Ausrede: Ich weiß, dass der Hijâb eine Pflicht (wâjib) ist, aber ich werde ihn tragen, wenn Allâh mich leitet, es zu tun.

Wir fragen diese Schwester, welche Pläne und Schritte sie unternehmen wird, bis sie die göttliche Rechtleitung akzeptiert? Wir wissen, das Allâh ta’âla in Seiner Weisheit für alles eine Sache oder Hilfsmittel erschaffen hat. Darum nimmt ein Kranker Medizin, um wieder gesund zu werden und ein Reisender benutzt Fahrzeuge oder Tiere, um an sein Ziel zu kommen, und viele unzählige Beispiele
mehr. Hat sich diese Schwester wirklich ernsthaft bemüht, nach der wahren Rechtleitung zu suchen und sich angestrengt, die korrekten Mittel zu finden, um diese zu erlangen, wie z.B. Bittgebete an Allâh zu richten, wie Er sagt:

„Führe uns den geraden Weg” [Sûrah al-Fâtihah 1:6],

den Kontakt zu rechtschaffenen und guten Schwestern zu suchen – denn sie können ihr am besten helfen und sie unterstützen und ihr so lange den Weg zeigen, bis Allâh sie führt und ihre Rechtleitung erhöht und sie zu weiterer Rechtleitung und Taqwa (Gottesfurcht) inspiriert? Dann würde sie sich an die Befehle Allâhs halten und den Hijâb tragen, der den gläubigen Frauen auferlegt wurde.

Zusammenfassend: Wenn diese Schwester es wirklich ernst meint und nachRechtleitung strebt, dann hätte sie sich bemüht, die korrekten Mittel zu finden.

9. Ausrede: Die Zeit dafür ist noch nicht gekommen. Ich bin noch zu jung, um Hijâb zu tragen. Ich werde es tun, wenn ich älter bin und nachdem ich Hajj gemacht habe!

Meine Schwester, der Todesengel wartet jeden Augenblick Deines Lebens auf den Befehl Allâhs, dass er Deine Tür öffnen darf.

Allâh sagt: „Und wenn ihre Zeit gekommen ist, dann können sie (sie) auch nicht um eine Stunde hinausschieben, noch können sie (sie) vorverlegen.“ [Sûrah al-An’âm 7:34]

Der Tod, meine Schwester, unterscheidet nicht zwischen jung und alt, und er kann kommen, wenn Du Dich noch im Zustand großer Sünde und Unfolgsamkeit befindest und Du mit Deiner Entblößtheit und schamlosen Verzierungen gegen den Herrn der Ehre kämpfst. Meine Schwester, du solltest zum Gehorsam eilen, genauso wie die Anderen eilen, um dem Ruf von Allâh tabâraka wa ta’âla zu
antworten:

„Wetteifert denn miteinander um die Vergebung eures Herrn
und um das Paradies, dessen Größe gleich der Größe des Himmels und
der Erde ist.“ [Sûrah al-Hadîd 57:21]

Schwester, vergiss Allâh nicht oder Er “vergisst” Dich und nimmt Seine
Barmherzigkeit von Dir in diesem Leben und im Jenseits. Du vergisst Deine eigene Seele, indem Du ihr nicht das Recht gibst, Allâh ta’âla zu gehorchen und Ihm angemessen zu dienen.

Allâh sagt über die Heuchler (al-Munafiqûn): „Und seid nicht wie jene, die Allâh vergaßen und die Er darum ihre eigenen Seelen vergessen ließ. Das sind die Frevler.“ [Sûrah al-Hashr 59:19]

Meine Schwester, trage den Hijâb in Deinem jungen Alter, anstatt Sünden zu begehen, denn Allâh ist hart im Bestrafen und wird Dich am Tage der Wiederauferstehung über Deine Jugend jeden Moment in Deinem Leben befragen!

Zusammenfassend: Höre auf zu denken, dass zukünftige Erwartungen in Deinem Leben wirklich eintreffen! Wie kannst Du wissen, ob Du morgen noch am Leben bist?

10. Ausrede: Ich habe Angst, dass ich als Mitglied irgendeiner Gruppe oder Ähnlichem abgestempelt werde, wenn ich islamische Kleidung trage und ich mag keine Parteilichkeit Meine Schwester im Islam, es gibt nur 2 Gruppen im Islam, und beide erwähnte Allâh ta’âla in Seinem edlen Buch.

Die erste Gruppe ist die Gruppe Allâhs (Hizbullâh), welcher Er den Sieg schenkt, denn sie gehorchen Ihm und halten sich von dem fern, was Er verboten hat. Die zweite Gruppe ist die Gruppe des verfluchten Shaytân (Hizbush-Shaytân), welche sich Dem Allerbarmer widersetzt und die Verdorbenheit auf der Welt vermehrt.

Wenn Du Dich an den Gesetzen Allâhs festhältst und sie befolgst – und zu diesen Gesetzen gehört das Tragen des Hijâb – dann wirst Du zu der erfolgreichen Gruppe Allâhs gehören. Wenn Du Dich aber herausputzt und Deine Schönheit offenkundig zeigst, dann sitzt Du im selben Boot wie Shaytân und seine Freunde und Partner unter den Heuchlern und den Ungläubigen, und es gibt keine schlechteren Freunde als diese.

Siehst Du denn nicht, wie Du Dich von Allâh entfernst und auf Shaytân zugehst und Gutes für Schlechtes eintauschst? Stattdessen laufe auf Allâh zu, meine Schwester, und folge Seinem Weg:

„Flieht darum zu Allâh. Ich bin zu euch als deutlicher Warner von Ihm (gesandt worden)“ [Sûrah Adh-Dhariyat 51:50]

Der Hijâb ist eine hohe Form der Anbetung und unterliegt nicht den Meinungen von Leuten und ihren Ausrichtungen und Auswahlmöglichkeiten, denn Der, Der es erlassen hat, ist Der Allweise Schöpfer. Zusammenfassend: Strebe nach Allâhs Wohlgefallen und hoffe auf Seine Gnade und Sein Paradies und höre nicht auf die Äußerungen der Teufel, die zwischen den Menschen und Jinn sind! Halte fest an den Gesetzen Allâhs und folge dem Beispiel der strebsamen und wissenden Mütter der Gläubigen und der weiblichen Gefährten (radiallâhu ‘anhum ajma’în).

Und zum Schluss: Dein Körper wird auf dem Marktplatz des Shaytân vorgeführt, um die Herzen der Männer zu verführen. Die Frisuren, die enge Kleidung, die jedes Detail der Figur erkennen lassen, die kurzen Röcke, die die Beine und Füße zeigen, diese prahlerische, verzierte und parfümierte Kleidung erregt den Zorn des Allerbarmers und Shaytân erfreut sich daran. Jeder Tag, der vergeht, während Du so herumläufst, entfernt Dich weiter von Allâh und bringt Dich näher
zu Shaytân. Jeden Tag bist Du dem Fluch und dem Zorn ausgesetzt, der vom Himmel herabkommt, solange, bis Du um Vergebung bittest. Jeder Tag bringt Dich dem Grab näher und dem Todeslengel, der darauf wartet, Deine Seele in Empfang zu nehmen.

„Jede Seele wird den Tod kosten, und euch wird euer Lohn am Tag der Auferstehung vollständig gegeben; und wer da vom Feuer ferngehalten und ins Paradies geführt wird, der soll glücklich sein. Und das irdische Leben ist nichts als ein trügerischer Nießbrauch.“ [Sûrah al ‘Imrân 3:185]

Steig ein in den Zug der Reue, meine Schwester, bevor er Deine Station verlässt. Denke stark darüber nach, was heute passiert, bevor es morgen wird. Denke nach, meine Schwester, jetzt – bevor es zu spät ist!

Der Prophet (Frieden und Segen Allahs seien auf ihm) sagte: „Es gibt drei Arten von Menschen, die nicht ins Paradies eingehen werden und die Allâh am Tage der Wiederauferstehung nicht anschauen wird: Derjenige, der seinen Eltern gegenüber ungehorsam ist, die Frau, die die Männer imitiert, und der Dayûth (jemand, der keine beschützende Eifersucht bezüglich seiner Frau besitzt

Anmerkung der Übersetzerin)." (Berichtet von Ahmad; Ahmad Shâkir (6180) sagte, sein Isnâd is sahîh.) Seine Frau muss Allâh fürchten und den richtigen Hijâb befolgen. Dies wird gut für sie sein, hinsichtlich ihrer religiösen Verpflichtung und vor ihrem Herrn. Und Allah weiß es am besten.

 

 

Die Wahrheit im Herzen